GESCHEHEN

Thomas Lerooy & Félicien Rops / Vanity Fair

01 April 2018 - 10 Juni 2018

2018 steht im Schloss von Gaasbeek im Zeichen des Themas „Vanitas“. Die Ausstellung Vanity Fair bringt einen Dialog zwischen Thomas Lerooy (° 1981) und Félicien Rops (1833-1898), zwei belgischen Künstlern, die eine besondere Affinität zueinander aufweisen. Lerooy, der kürzlich noch mit seiner aufsehenerregenden Ausstellung Beauty in the Shadow of the Stars im Pariser Petit Palais Furore machte, befasst sich – wie der satirische Rops – mit dekadenten Themen wie Vergänglichkeit, Sterblichkeit und Verfall und auch seine Formen verweisen auf die Kunstgeschichte. Dabei scheut er extreme Kontraste und verspieltes Augenzwinkern nicht: Aus einem Skelett sprießen Blumen, Zentauren posieren als Schoßhündchen, Putten wirbeln spielerisch tanzend umher usw. Viele seiner Werke sind aus Bronze gefertigt, einem Material, das Distanz und Monumentalität heraufbeschwört, aber in der Tradition von Rops ist Lerooy auch ein virtuoser Zeichner. Eine Begegnung zwischen zwei verwandten Seelen, zwischen Engeln und Dämonen …

In zusammenarbeit mit Museum Félicien Rops, Namen