GESCHEHEN

Sleeping Beauties

09 September 2011 - 13 November 2011

Sleeping Beauties im Schloss Gaasbeek ... Diese Ausstellung, die vom 9. September bis zum 13. November 2011 läuft, verwendet das Schloss als Metapher. Als historisches Haus ist das Schloss schließlich selbst so etwas wie eine „Schlafende Schöne“, eine Traummaschine, in der die Zeit scheinbar zum Stillstand kommt.

Nothing happens unless first we dream. (Carl Sandburg)

Sleeping Beauties will mehr sein als eine vorhersehbare Sammlung schlafender Schönheiten. Die Ausstellung nimmt die Besucher mit in eine Traumwelt down the rabbit hole. Sie ist eine Auswahl von Werken der zeitgenössischen Kunst der letzten dreißig Jahre, die sich in besonderer Weise von dem Schlaf und dem Traum inspirieren ließen. Entsprechend der Philosophie des Schlosses von Gaasbeek gehen die Werke von renommierten Künstlern und jungen Talenten einen Dialog mit der romantischen Schlosseinrichtung ein. Wir begegnen schlafenden Figuren und poetischen Träumern, aber auch geheimnisvollen Schatten und beklemmenden Alpträumen.
Die Besucher werden in eine unwirkliche Atmosphäre hineinversetzt, inspiriert durch die blaue Stunde. Sie landen in einer Zwischenwelt zwischen Tag und Nacht, Wachen und Schlafen. Einer Welt, in der die Wirklichkeit als Fake und Träume als wirklich erscheinen, in der die Zeit verzögert und fast greifbar wird.
Parallel dazu wird in einigen Sälen des Schlosses eine historische Schlafszene gezeigt, die an einem strategischen Ort die aktuelle Ausstellung kommentiert und erwidert. So entsteht ein zweiter roter Faden, der sich wie ein überbleibsel aus der Vergangenheit oder wie ein „verborgener Verführer“ entlang der Hauptgeschichtslinie zieht.

Einige Namen von Künstler: Michael Borremans, Sophie Calle, David Claerbout, Desirée Dolron, Lily Dujourie, Ann Veronica Janssen, Hans Op de Beeck, Andres Serrano, Spencer Tunick, Bill Viola ...

Fotos

Spencer Tunick, Flanders 2 (Gaasbeek Castle), 2011, chromogenic color print, courtesy of the artist
Bill Viola, American, ° 1951, The Sleep of Reason, 1988, Wooden chest, vase and artificial roses, alarm clock, lamp ... video installation, 169 in. x 230 in. x 264 in., Carnegie Museum of Art, Pittsburgh; gift of Milton Fine and A.W. Mellon Acquisition Endowment Fund, photograph © Carnegie Museum of Art, Pittsburgh
Andres Serrano, The Morgue (Rat Poison Suicide), 1992, CIBA chrome onder perspex, Collectie Groninger Museum
Michaël Borremans, Gone, 2003, oil on wood, 20,9 x 26,5 cm (framed: 40 x 45,5 cm), foto: Peter Cox, courtesy Zeno X Gallery, Antwerpen
David Claerbout, Venice Lightbox (isola San Michele), 2000, 110 x 150 x 20 cm, b/w cibachrome in lightbox, 3 + A.P, courtesy the artist and galleries Micheline Szwajcer, Yvon Lambert and Hauser & Wirth
Hans Op de Beeck, Determination (New York Kids) (12),2003, light box, 97 x 97 x 28 cm, courtesy the artist and Xavier Hufkens, Brussels

Logo von provincie Vlaams-Brabant Logo von de Vlaamse Rand

Logo von LS Bedding Logo von Air Products Logo von Lotto Logo von Bekaert Logo von Slaapcentrum UZA Logo von Lindemans Logo von Klara Logo von Cobra.be

 
Sleeping Beauties